Logo Teil 1 von angeltreff.org
Logo Teil 2 von angeltreff.org      
über das team angeltreff suchen auf angeltreff.org
Startseite von angeltreff.org alles über Fische Angelgerät, Infos zu den Techniken, sowie Tipps und Tricks Gesetze, Rezepte und vieles mehr Angelreisetipps weltweit, Reiseveranstalter Bücher, CDs, Zeitschriften u.v.m. Gewässertypen, Naturschutz, Probleme mit Wasserkraftwerken...

 

Friedfischtechniken
Raubfischtechniken
Meerfischtechniken
Gerätetipps
Angelköder
Hersteller & Händler
Gerätetest
Knoten
Fliegenfischen
Angelführer

Tipps zum Forellensee
Sbirolinofischen
Wurm richtig aufziehen
Shotting, Worming ...
Raubfische anfüttern
Turbo-Wobbler
Tipps Köderfisch
Würmer züchten ...

 
 
                 

Der “Turbo”-Wobbler

Wobbler sind für viele Situationen am Wasser eine echte Bereicherung des Gerätekastens eines Raubfischanglers. Sie können langsam geführt werden, überzeugen durch mehr oder wenig realistische Designs und sind insbesondere für das Schlepp- oder Trollingangeln erste Wahl.

Doch nicht immer kann dieser Köder seine Vorzüge ausspielen. Trübes Wasser - Verdammt! Ein gutes Wochenende hatten wir uns wohl nicht ausgesucht, um dieses Gewässer zu befischen. Das Wasser ist zu trüb, daran kann es keinen Zweifel geben. Nicht einmal dem Zander dürfte es gelingen, in so einer undurchsichtigen Brühe "blind" einen Wobbler zu fassen. Und dem Hecht erst recht nicht.

Was aber ist mit der Seitenlinie? Hilft sie den Raubfischen nicht eine Beute zu schnappen, die unsichtbar ist? Schon, aber dies eben nur bei Beutefischen und Ködern, die sich heftiger bewegen, als es ein Wobbler tut. Genau das tun Wobbler, im Gegensatz zu z.B. Spinnern, nicht; diese wackelten eher gemütlich.

Damit stellt sich die Frage: Wie lassen sich Hecht und Zander im Trüben fangen, gibt es eine Möglichkeit, die Räuber an den Wobbler zu kriegen? Was wir jetzt brauchten ist ein Wobbler, der im Wasser so richtig Radau macht.

Ja – bauen Sie einen „Turbo“-Wobbler. Verwenden Sie dazu einen Gummiköder mit vielen kleinen Fäden, ideal sind hierzu farbige Oktopusse oder spezielle Twister – „Flutter Buggs“. Entfernen Sie den Original-Drilling des Wobblers und ziehen den Gummiköder auf einen Haken auf. Ideal sind dazu Einzelhaken, wie z.B. der Circle-Hook. Drillinge lassen sich aber genau so gut verwenden. Bei schweren Oktopussen montieren Sie einfach etwas Schaumstoff hinein, damit dieser realistischer schwimmt.

Fertig ist der ideale Wobbler für trübe Gewässer. Der Wobbler machte große, schlangenartige Bewegungen, die selbst im trüben Wasser für den Fisch über die Seitenlinie gut wahrnehmbar sind.  Der Schwanz lässt den Wobbler dazu viel größer erscheinen, als er in Wirklichkeit ist. Die Chance auf einen Fang hebt er ohnehin - manchmal selbst im klaren Wasser.

Autor: <og>, 10.06.2004




Angler-Forum     Banner     Impressum     Datenschutzerklärung     Anglerpraxis.de




Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt mit Unterstützung von anglerboard.de.

Alle Grafiken und Warenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Recht der jeweiligen Eigentümer.
Das Kopieren von Bildern und Texten von Angeltreff.org ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet!

© 2000 Angeltreff.org

Webtipp: pilgern-heute.de

Technical support by MLIT