Logo Teil 1 von angeltreff.org
Logo Teil 2 von angeltreff.org      
über das team angeltreff suchen auf angeltreff.org
Startseite von angeltreff.org alles über Fische Angelgerät, Infos zu den Techniken, sowie Tipps und Tricks Gesetze, Rezepte und vieles mehr Angelreisetipps weltweit, Reiseveranstalter Bücher, CDs, Zeitschriften u.v.m. Gewässertypen, Naturschutz, Probleme mit Wasserkraftwerken...

 

 

 
   

Zander
Sander lucioperca 

 
   

andere Namen:
Sander, Schill, Sandart, Hechtbarsch

Frankreich: Sandre
Italien: Sandra
England: Pike-perch
Spanien: Lucioperca
Niederlande: Snoekbaars
Dänemark: Sandart
Schweden: Gös
Norwegen: Gjørs
Tschechei: Candat obecny
Estland: Koha
Lettland: Zandarts
Litauen: Starkis
Ungarn: Fogasch, Süllo
Polen: Sandacz
Portugal: Lucioperca
Finnland: Kuha

 
   


 einige Tipps zum Zander-Angeln

  • Zander jagen bevorzugt in der Dämmerung, bei trüben Wetter auch tagsüber.
  • Zander mögen am Grund angebotene Köder, bei frischen Fischen die Schwimmblase anstechen.
  • Den Köderfisch nahe an einen möglichen Unterstand oder die Abbruchkante legen.
  • Beim angeln mit Kunstködern Stellen mit “Unrat” unter Wasser (z.B. Außenkurfen) suchen - hier stehen die Zander.
  • Zander mögen harten Grund, Schotter, Kies oder auch Sand.
  • Top-Stellen sind Spundwände und Ufermauern - hier ist es tief und Futterfische gibt es auch.
  • Ein Stück Aal, angeboten wie Köderfisch, kann kaum ein Zander wiederstehen.
  • Suchen Sie Zander dort, wo es viele Schwärme von Kleinfischen (5 bis 10 cm Größe) gibt.
  • Bitte verwenden Sie beim Zander- angeln immer ein flexibles Stahlvorfach, wenn dann ein Hecht einsteigt können Sie auch diesen landen.
  • Zander sind wetterfühlig, konstates Wetter (egal ob gut oder schlecht) ist ideal.
  • Zander lieben trübes Wasser - bei leichtem Hochwasser gelingen oft die besten Fänge.
     
wesentlichste Merkmale: Rücken garu-grünlich, hellere Flanken mit dunkleren Querstreifen, geblicher Bauch; zwei, voneinander getrennte, Rückenflossen, die vordere mit Stachelstrahlen; spitze Schnauze mit endständigem Maul, viele kleine Zähnen und zwei Paar größere, so genannte Hundszähne.

Lebensräume: Die ursprüngliche Heimat des Zanders ist der Osten und Norden Europas. Besonders in Rußland spielt der Zander für die Fischversorgung eine große Rolle. Durch Zuchtversuche und den Einsatz von Jungfischen in andere Gewässer ist der Zander mittlerweile in ganz Mitteleuropa verbreitet. Man findet ihn auch in salzarmen Teilen der Ostsee, im sogenannten Haff („Haff-Zander“). Außerdem ist der Zander vom Aralsee über das Schwarze Meer bis in die oberen Teile der Donau sowie im  ungarischen Balatonsee zu finden. In Nordeuropa ist er auch in einigen Regionen Finnlands und Schwedens heimisch. Zum Teil wird Zander auch in Teichanlagen gezüchtet.
In Nordamerika gibt es den Walleye stizostedion vitreum - ein naher Verwander des Zander.

Lebensweise: Der Zander bevorzugt große Flüsse und Seen mit hartem, sandigen Grund und planktontrübem Wasser. Er ist ein Fisch der Freiwasserzone (Pelagial), der sich nur selten in ufernahen Flachwasserbereichen oder in pflanzenreichen Regionen aufhält. Der Zander ist ein dämmerungs- und nachtaktiver Fisch, der sich tagsüber in größeren Wassertiefen versteckt.

Nahrung: Er ist ein ausgesprochener Raubfisch, der sich vorwiegend von Ukelei, kleinen Rotaugen und Barschen ernährt, der aber auch Angehörige der eigenen Art nicht verschmäht. In der Jugend tierisches Plankton und Fischbrut.

Größe: Die Durchschnittsgrößen liegen bei 40 bis 70 cm, unter idealen Lebensbedingungen kann er bis 130 cm lang und über 15 kg schwer werden.

Alter: ungefähr 15 Jahre

Mindestmaß und Schonzeit: finden Sie, geordnet nach Bundesland und Kantonen, unter
Gesetze

Laichzeit: Die Laichzeit fällt in die Zeit von April - Juni, bei Wassertemperaturen von 12 - 15 °C. In 0,5 - 3 m Wassertiefe mit hartem Untergrund und Wurzelwerk wird eine Art "Nest" angelegt (säubern des Laichplatzes), das gegenüber Artgenossen verteidigt wird. Hier werden die ca. 1,5 mm großen, klebrigen Eier (150.000 - 200.000/kg Körpergewicht) abgelegt. Das Gelege wird bis zum Schlupf der Jungen vom Männchen bewacht.

Geeignete Angelmethode(n): Spinnfischen, bedingt auch Grundangeln mit Köderfisch

Geräteempfehlung: 3,3 bis 3,6 m lange Karpfenruten mit durchgehender Aktion und einer Testkurve von 1
1/2 lb. (0,7 kg), geflochtene Schnur in grau mit einer Tragkraft von ca. 6 bis 8 kg ist ausreichend.

Zandermontage für Köderfischempfohlene Köder: Köderfisch (auch am System), Fischfetzen, Shad, Twister

Fangtipp: Zander stehen oft in kleinen Schwärmen zusammen, so dass dort wo ein Zander ist, ganz sicher noch weitere lauern. Gute Fangstellen in Fließgewässern sind Vertiefungen an Buhnenkesseln, Absätze an Steinschüttungen, Spundwände und Strömungskanten. In Seen sind Sandbänke, Unterwasserberge, Bäume und Felskanten heiße Stellen.
Gute Fangchanchen hat man in Elbe, Oder, Rhein, aber auch an Donau oder Weser.

Beste Fangzeit: Juni bis Oktober, fangbar aber das ganze Jahr über

Küchentipp / Zubereitung: keine, Zander sollten zurückgesetzt werden

weitere Informationen: Der Zander ist in Europa der größte Süßwasserfisch unter den Barschen. Sein Körper ist für eine rasche Fortbewegung in verschiedenen Wasserschichten ideal gebaut. Die in kleinen Schwärmen lebenden Zander halten sich im Gegensatz zum Hecht weiter weg vom Ufer auf. Er gehört zu den wertvollsten und wirtschaftlich wichtigsten europäischen Süßwasserfischen. Zander können nachts hervorragend sehen, dank einer reflektierenden Pigmentschicht im Auge (Glasauge) findet er die Beute auch bei sehr schwachen Licht.

In einigen Gegenden wird der Zander auch “Hechtbarsch” genannt, obwohl beide in dieser Bezeichnung genannten Arten nichts mit dem Zander zu tun haben, Kreuzungen gibt es nicht. Im Ausland wird er teilweise auch so genannt, so in England (Pike-Perch) oder Holland (Snoekbaars) - beides heißt übersetzt eben “Hechtbarsch”.

Der Zander ist mittlerweile bedeutend häufiger als der Hecht anzutreffen. Das liegt aber weniger an Gewässerverbauung und -verschmutzung, auch nicht an einem fehlenden Nahrungsangebot (Hecht und Zander sind Nahrungskonkurrenten), sondern an der Unart, dass in Deutschland seit Jahrzehnten jeder maßige Hecht abgeschlagen wird. Wenn sich das beim derzeitigem Zander-Hype (“Zanderkant” und ähnlicher medial gepuschter Blödsinn) fortsetzt, wird es in 10 Jahren dann eben auch keine Zander mehr geben - denkt mal nach!

Zielfischtipps:




Angler-Forum     Banner     Impressum     Datenschutzerklärung     Anglerpraxis.de




Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt mit Unterstützung von anglerboard.de.

Alle Grafiken und Warenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Recht der jeweiligen Eigentümer.
Das Kopieren von Bildern und Texten von Angeltreff.org ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet!

© 2000 Angeltreff.org

Webtipp: pilgern-heute.de

Technical support by MLIT