Logo Teil 1 von angeltreff.org
Logo Teil 2 von angeltreff.org      
über das team angeltreff suchen auf angeltreff.org
Startseite von angeltreff.org alles über Fische Angelgerät, Infos zu den Techniken, sowie Tipps und Tricks Gesetze, Rezepte und vieles mehr Angelreisetipps weltweit, Reiseveranstalter Bücher, CDs, Zeitschriften u.v.m. Gewässertypen, Naturschutz, Probleme mit Wasserkraftwerken...

 

 

 
   

Thunfisch
thunnidae 

 
   

andere Namen:

Frankreich:
Thon
England: Tuna
Italien: Tonno
Spanien: Atun 
Dänemark: Tun
Niederlande: Tonijn
Schweden: Tonfisk

 
   

wesentlichste Merkmale: schlanker, sehr strömungsgünstiger Körper, sichelförmige Schwanzflosse, 2 dicht beieinander stehende Rückenflossen, kleine Schuppen

Lebensräume: Die Familie der Thunfische ist weltweit in allen Meeren der gemäßigten und tropischen Zonen mit einer großen Artenvielfalt vertreten.

Lebensweise: Die kraftvollen und schnellen Fische legen auf ihren Wanderungen tausende Kilometer zurück. Bei den Wanderungen wird ein Zeitschema eingehalten, so dass sich klar umrissene Fangsaisons eingrenzen lassen. Der im Atlantik beheimatete Gemeine oder Rote Thunfisch (Thunnus thynnus) z.B. laicht im Juni/Juli und zieht anschließend auf der Suche nach Nahrung bis nach Südafrika, andere wandern nordwärts bis an die norwegische Küste. Im Herbst ziehen diese Thunfische in die wärmeren Gewässer um die Azoren im Mittelatlantik.

Nahrung: Thunfische ernähren sich vor allem von Tinten- sowie Kleinfischen, vielfach auch von Schwarmfischen (Hering, Sardine, Makrele etc.) des Freiwassers.

Größe: je nach Art 70 cm bis 4 m, Gewichte von 5 bis über 800 kg,
siehe Information weiter unten

Alter: je nach Art und Region unterschiedlich,
siehe Information weiter unten

Mindestmaß und Schonzeit: Erkundigen Sie sich bitte im Fanggebiet nach den dort geltenden Bestimmungen.

Laichzeit: je nach Art und Region unterschiedlich, der im Atlantik beheimatete Gemeine oder Rote Thunfisch (Thunnus thynnus) z.B. laicht im Juni/Juli im westlichen Mittelmeer und Atlantik vor Nordafrika. Während des Laichens nimmt er keine Nahrung zu sich. Die Jungfische wachsen schnell, geschlechtsreif werden sie mit 3 bis 4 Jahren, sie sind dann ca. 20 kg schwer.

Geeignete Angelmethode(n): Schleppfischen

Geräteempfehlung: Gerät der 36 bis 60 kg Klasse ist erforderlich. Entsprechend ausgerüstete Boote mit Kampfstuhl werden bei der Jagd auf große Thune benötigt.

empfohlene Köder: Köderfisch (ganze Fische)

Fangtipp: Gebiete in Europa mit Aussicht auf Thun sind die Kanaren und die Azoren, die französische, spanische und portugiesische Atlantikküste und die nördliche Küste im Mittelmeer (z.B. Golf von Lion, Adria).

Beste Fangzeit: anhängig vom Fanggebiet

Küchentipp / Zubereitung: Das rote und feste Fleisch ähnelt im Geschmack dem Kalbsfleisch und ist recht begehrt. Hierzulande kennt man dieses hauptsächlich in Dosen, eine geschmackliche Katastrophe im Vergleich zu frischem Fleisch. Auch in Mitteleuropa bekommt man dies tiefgefroren - braten oder grillen, ein Gedicht.

weitere Informationen: Zur Familie der Thune zählen u.a. auch der
Echte Bonito (Skipjack). Thunfische haben keine Schwimmblase und müssen deshalb ständig in Bewegung bleiben. Ihre Körpertemperatur kann bis zu 10°C über der Wassertemperatur liegen.

Auf Grund des starken Befischungsdruckes und der Überfischung der Herings- und Makrelenbestände ist der Thunfisch mittlerweile auf dem besten Weg eine gefährdete Art zu werden. So waren Thunfische bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts regelmäßig in britischen Gewässern zu fangen, heute sind diese dort verschwunden.

Es gibt sechs Hauptarten:

  • Thunnus alalunga : der Weiße Thunfisch oder Germon, bis 1,2 m lang, ca. 30 kg schwer, weltweit verbreitet, (IGFA Rekord bei 40 kg)
        • Frankreich: Thon blanc
          England: Albacore
          Italien: Tonno
          Spanien: Bonito del norte 
          Dänemark: Hvid tun
          Niederlande: Witte Tonijn
          Schweden: Långfenad tonfisk
          Finnland: Valkotonnikala
          Portugal: Atum voador
           
  • Thunnus albacares: der Gelbflossen-Thunfisch, maximal 2 m lang und 200 kg schwer (IGFA Rekord
    bei 176 kg)
        • Frankreich: Thon a nageoires jaunes
          England: Yellowfin tuna
          Italien: Tonno albacora
          Spanien: Rabil
          Dänemark: Gulfinnet tun
          Niederlande: Geelvintonijn
          Schweden: Gulfenad tonfisk
          Finnland: Keltaevätonnikala
          Portugal: Atum albacora
           
  • Thunnus atlanticus: der Schwarzflossen-Thunfisch, lebt im westlichen Atlantik, klein mit 50 cm und 3,20 kg, höchstens 1 m lang und 21 kg schwer
     
  • Thunnus thynnus: der Gemeine oder Rote Thunfisch (auch Blauflossenthun genannt) lebt im westlichen Mittelmeer und Atlantik, kann um die 4 m lang und 820 kg schwer werden (IGFA Rekord bei 679 kg), wird aber meist bei einer Länge von 2 m gefangen. Er kann ungefähr 30 Jahre alt werden. Die etwas kleinere Unterart "Thunnus thynnus orientalis" lebt im Pazifik.
        • Frankreich: Thon rouge
          England: Bluefin tuna
          Italien: Tonno rosso
          Spanien: Atun roja
          Dänemark: Almindelig tun
          Niederlande: Tonijn
          Schweden: Tonfisk
          Finnland: Tonnikala
          Portugal: Atum rabilho
           
  • Thunnus obesus: der Großaugen-Thunfisch, eine Tiefwasserart - steht meist um die 70 m Tiefe, maximal 2,50 m und 210 kg, hält sich in subtropischen Gewässern auf, keine Vorkommen im Mittelmeer, (IGFA Rekord für Atlantik bei 170 kg)
     
  • Thunnus tonggol: der Langschwanz-Thunfisch, ziemlich klein, nur 13,60 kg, aber immense Bedeutung in der indopazifischen Region




Angler-Forum     Banner     Impressum     Datenschutzerklärung     Anglerpraxis.de




Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt mit Unterstützung von anglerboard.de.

Alle Grafiken und Warenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Recht der jeweiligen Eigentümer.
Das Kopieren von Bildern und Texten von Angeltreff.org ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet!

© 2000 Angeltreff.org

Webtipp: pilgern-heute.de

Technical support by MLIT