Logo Teil 1 von angeltreff.org
Logo Teil 2 von angeltreff.org      
über das team angeltreff suchen auf angeltreff.org
Startseite von angeltreff.org alles über Fische Angelgerät, Infos zu den Techniken, sowie Tipps und Tricks Gesetze, Rezepte und vieles mehr Angelreisetipps weltweit, Reiseveranstalter Bücher, CDs, Zeitschriften u.v.m. Gewässertypen, Naturschutz, Probleme mit Wasserkraftwerken...

 

 

 
   

Gerät und Angelmethoden auf Plötze (Rotauge)

Grundköder zum Anfüttern

Grundköder fertigt man am besten aus im Wasser aufgeweichtem Brot. Wir kneten es zu einem Teig, geben Haferflocken, Kleie oder Zwiebackkrümel dazu, wenn es fester werden soll. Grundköder gibt es auch fertig zu kaufen. Das Geheimnis des erfolgreichen Anfütterns ist: wenig und oft.
Den Köder, den man für den Haken nimmt, wirft man bröckchenweise ebenfalls ein, um anzufuttern. Madenangler bedienen sich oft des Futterkorbes; das ist ein Netz oder ein Drahtkorb, in dem Grundköder in die Strömung gesenkt wird, die ihn allmählich durch die Maschen bzw. Stäbe spült. Man muss darauf achten, nicht zu viel anzufüttern, dass der Fisch immer noch bereit bleibt, nach dem eigentlichen Angelköder zu suchen.
Wichtig ist auch, den Köder so einzuwerfen, dass er die richtige Stelle am Grund erreicht. In stehenden Gewässern sollte man nur sehr sparsam anfüttern, weil der am Boden liegen bleibende Köder in ein oder zwei Tagen Sauerwerden und die sonst günstige Stelle verderben kann.

Gerät

Die einzige allgemeine Feststellung, die man über Plötzenruten machen kann, ist, dass sie so leicht wie möglich sein sollen. Rute und Schnur müssen natürlich zusammenpassen. In vielen Gewässern muss man sich nach den Ufer- und Strömungsverhältnissen eher als nach der Größe der Fische richten. Immer häufiger sieht man an bundesdeutschen Gewässern bei den Rotaugenanglern überlange Matchruten. Während diese Ruten ursprünglich vorwiegend für Wettkampfangler gedacht und konzipiert waren, sind die langen ringlosen Stippen heute schon zur Gewohnheit geworden. Sie werden im allgemeinen ohne Rollen geführt. Aktion, Länge und die Geschicklichkeit des Anglers parieren den Fisch.

Mit derartigen Ruten erfordert das Landen und Keschern des Fisches eine besondere Technik. Die Länge dieser teuren Matchruten schwankt zwischen sechs und zehn Metern, im Extremfall sind sie sogar bis 13 Meter lang. Selbstverständlich stellen diese Längen auch besondere Ansprüche an das Rutenmaterial. Darum wird Kohlefaser bevorzugt. Die meisten Plötzen der Saison fallen zweifellos dem Floßangler zur Beute. Seine Methode richtet sich vorwiegend nach der Tiefe und der Wasserströmung. Der Angler sollte daher genau sein Gelände prüfen.

Angelmethoden

Das allerbeste Verfahren ist, den Köder langsam sinken zu lassen. Das bewährt sich zumal in stehenden oder langsam fließenden Gewässern bei besonders leichtem Gerät. Als Floß genügt eine vier bis sechs Zoll lange Stachelschweinpose mit zwei oder einem leichten Schrotkörnchen, um sie zum Stehen zu bringen. Die Spaltschrote setzen wir immer ziemlich nah an das Floß heran, damit der Köder selbst langsam sinkt. Wo weitere Würfe nötig sind, befestigt man das Floß nur mit seinem unteren Ende an der Schnur, damit sich der beköderte Haken beim Auswerfen nicht so leicht daran verfängt. Dasselbe gilt auch für die Methode der Treibangel. In vielen Gewässern muss der Angler den Anhieb beim geringsten Zittern des Floßes setzen. Um die Tiefe, in der die Plötze beißt, zu ermitteln, probiert man so lange mit dem Verstellen des Floßes, bis man die ersten Fische gefangen hat.

Bei heftigerer Strömung nehmen wir eine etwas größere Pose oder setzen einen Korken darauf. Die Beschwerung richten wir so ein, dass unser Floß nur wenig über einen Zentimeter über die Oberfläche herausragt. Muss man weiter in die Strömung hinauswerfen, bedarf es ebenfalls eines größeren Floßes und entsprechender Beschwerung.

Gewöhnlich wirft man seine Angel aus und lässt sie 12 bis 15 Schritt abwärts treiben, ehe man sie wieder einholt. Wichtig ist: Das Floß darf dem Köder keinesfalls voraustreiben. Daher wird die Schnur ein wenig gebremst, wenn sie abzieht. Auch kann man mit der Rute mitgehen. Der Köder treibt in leichter Kurve in der gewünschten Tiefe voraus. Manchmal ist es auch gut, das Floß eine Weile anzuhalten, damit der Köder etwas ansteigt, was neugierige Fische nicht selten anlockt. Beißt einer, so geht das Floß meistens deutlich unter. In stark befischten Gewässern allerdings sind die Fische gewitzt, und der Angler muss bereit sein, auch bei schwachem Zupfen anzuschlagen. Lässt man seine Angel weit abtreiben, muss die Schnur gefettet sein, damit sie nicht versinkt und ein rascher Anhieb möglich ist.

Bisher haben wir vom Treiben des Köders gesprochen. Wo er über den Grund schleifen soll, wird das Floß entsprechend verschoben. Dabei heißt es aufpassen, dass er nicht hängen bleibt, was oft aussieht wie ein Biss, aber keiner ist. Nach dem Auswerfen bremsen wir das abtreibende Floß die ganze Angelstelle hinunter. Dabei darf der Köder aber keine unnatürlichen Bewegungen machen, sondern nur dem Floß voraus über Hindernisse gespült werden. Diese Methode erfordert beträchtliche Übung und Geschicklichkeit, ist aber recht wirksam und fängt die größeren Plötzen.

Werden diese Treib- und Schleifangelmethoden verwendet, achte man darauf, dass die Schnur zwischen Rute und Floß stets gestreckt bleibt, damit jederzeit der Anhieb - auch auf größere Entfernungen - erfolgreich gesetzt werden kann. Oft gibt es durch Strömung und Wind Buchten und Schleifen in der Schnur; die müssen dann durch Rutenbewegungen korrigiert werden. Floß und Köder dürfen freilich in ihren natürlichen Bewegungen möglichst nicht behindert werden.

Die Grundangel mit Floß

Sie ist für ruhige oder träge fließende Gewässer geeignet. Zuerst wird die Tiefe ausgelotet und das Floß um etwa 30 cm tiefer gestellt. Dadurch ruht die Beschwerung am Boden und das Floß "liegt". Doch brauchen wir nur die Schnur etwas anzuziehen, und schon richtet es sich auf und steht schräg. Hauptvorteil dieses Verfahrens: die Bleibeschwerung liegt auf dem Grund verborgen, während der Köder 30 oder 60 cm davon entfernt ist. Der Fisch wird weniger leicht vergrämt und nimmt den Köder unbefangen auf, wobei das Floß deutlich reagiert. Diese Methode ist besonders geeignet, wo die Plötzen scheu oder lustlos sind. Die Grundangel mit Floß, auch Auflegersystem genannt, wird durch eine durchbohrte Bleikugel beschwert. Man stoppt sie etwa 40 cm vom Köder entfernt durch ein einzelnes Spaltblei. Beißt ein Fisch, so kann die Schnur durch die Bohrung gleiten, ohne merklichen Widerstand zu leisten.

Die Treibgrundangel

Sie ähnelt dem bereits beschriebenen Schleifverfahren und wird in rascher fließenden Strömungen benutzt, um tiefe Rinnen und Kolke auszufischen. Das Floß stellen wir wieder tiefer als der Grund ein. Zur Beschwerung dient ein kleineres durchbohrtes Blei, doch ist nun ca. 30 cm darüber ein weiteres Spaltschrot angebracht, um den Schnurspielraum zu begrenzen. Wir werfen die Angel schräg abwärts und halten sie mit der Rute überall an, wo wir Fische vermuten.

Die Grundangel ohne Floß

Hierzu verwendet man ein durchbohrtes Blei, durch das die Schnur beim biss gleitet, oder den gleitenden Senker ( siehe Barbe ). Etwa einen halben Meter über dem Haken setzen wir ein Klemmschrot. Die Länge des Vorfachs hängt von den Verhältnissen ab. Bei stehendem oder langsam fließendem Wasser wählen wir eine möglichst geringe Beschwerung. Wir lassen den Köder am Grunde liegen. In flachem Wasser kann der Angler beobachten, wie der Fisch ihn aufnimmt, und entsprechend anschlagen.
In größeren Tiefen oder Entfernungen muss er auf Bewegungen der durchhängenden Schnur achten. Bisse markieren sich deutlicher, wenn wir die Schnur unterhalb der Rutenspitze mit einem kleinen Stanniolstreifen oder einem Teigkügelchen versehen. Bei rascheren Strömungen arbeitet die Grundangel mit gespannter, nicht durchhängender Schnur. Bisse werden dann durch das Zucken der Rutenspitze oder ein Rucken der Schnur gemeldet, die wir in der Hand halten. Für das Grundangeln mit gespannter Schnur verwenden wir birnenförmige Bleie mit eingesetztem Wirbel. Der Plötzenfang ist auch reizvoll mit empfindlicher Schwingspitze oder aufschraubbarer feiner Bibberspitze.
Nicht verkehrt ist es manchmal, wenn das Rundblei über dem Grundkies ins Rollen kommt. Hier brauchen wir wieder einen Wirbel, damit sich die Schnur beim Abrollen nicht verdreht. Das Rollsystem erlaubt ein besonders gründliches Abfischen einer tieferen Flussstrecke.
Alle bisher beschriebenen Grundangelmethoden werden stromab gefischt. Neuerdings sieht man sie auch von einigen Anglern stromauf angewendet. Doch bedarf es dafür besonderer Übung, zumal beim Erkennen eines Bisses.

Flugangeln auf Plötzen

Es wird nicht häufig angewendet, kann aber bei hellem Wetter und Wasser sehr wirksam sein, wenn die Fische hoch stehen. Passend ist ein leichtes Forellengeschirr und eigentlich jede Kunstfliege, wenn sie nicht zu groß ist. Bei schnelleren Strömungen empfehlen sich buschige Hechelfliegen, auf stehenden oder langsam fließenden Wassern sind die geflügelten Muster besser. Ein recht feines, verjüngtes Vorfach ist zu empfehlen, und die Fliegen wählen wir in Größen zwischen 12 und 14. Oft steigt die Plötze nach der Trockenfliege, ohne sie wirklich zu nehmen. Ja, sie wälzt sich auch darüber, ehe sie danach schnappt. Dann ist die Nassfliege besser. Man führt sie dicht unter der Oberfläche, am besten ist es, wenn sie langsam absinkt.




Angler-Forum     Banner     Impressum     Datenschutzerklärung     Anglerpraxis.de




Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt mit Unterstützung von anglerboard.de.

Alle Grafiken und Warenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Recht der jeweiligen Eigentümer.
Das Kopieren von Bildern und Texten von Angeltreff.org ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet!

© 2000 Angeltreff.org

Webtipp: pilgern-heute.de

Technical support by MLIT