Logo Teil 1 von angeltreff.org
Logo Teil 2 von angeltreff.org      
über das team angeltreff suchen auf angeltreff.org
Startseite von angeltreff.org alles über Fische Angelgerät, Infos zu den Techniken, sowie Tipps und Tricks Gesetze, Rezepte und vieles mehr Angelreisetipps weltweit, Reiseveranstalter Bücher, CDs, Zeitschriften u.v.m. Gewässertypen, Naturschutz, Probleme mit Wasserkraftwerken...

 

 

 
   

Karpfen
Cyprinus carpio

 
   

andere Namen:
Wildkarpfen, Springkarpfen, Flußkarpfen, Moorkarpfen, Lederkarpfen, Zeilenkarpfen, Spiegelkarpfen, Nacktkarpfen, Schuppenkarpfen; ironisch auch "Wasserschwein"

Frankreich: Carpe
Italien, Portugal, Spanien, Italien: Carpa
England: Carp, Common Carp
Niederlande: Karper
Luxemburg: Kaarp
Dänemark, Norwegen: Karpe
Schweden: Karp
Estland: Karpkala
Lettland: Karpa
Litauen: Paprastasis karpis
Polen: Karp
Finnland: Karppi
Ungarn: Közönseges ponty
Tschechien: Kapr obechy

 
   

einige Tipps zum Karpfen-Angeln

  • Neben Boilies sind gute Karpfenköder: Kartoffel, Mais, Wurm und Teig - auch als Kombination. Im Übrigen fangen diese Köder genau so gut wie die Boilies - nur dass diese Köder erheblich billiger sind.
  • Kartoffeln sind sowieso der Top-Köder, nur weiß das im Boiliewahn kaum noch jemand. Zubereitet werden Sie ganz einfach. Kartoffeln schälen und in karpfengerechte Stücke schneiden, unter Zugabe von 3 Päckchen Vanillezucker je Liter Wasser nicht zu weich kochen. Mit einem dünnen Trinkhalm ein Loch stechen und als einzelne Stücken einfrieren. Zum angeln dann in einer Thermoskanne mitnehmen, die gefrorenen Köder lassen sich besser werfen und tauen im Wasser schnell auf.
  • Immer gut sind mit Lockstoffen getränkte oder eingelegt Köder. Empfehlenswert sind folgende Richtungen:
    • Frühjahr - süß (Vanille, Karamell, Lebkuchen)
    • Sommer - sehr süß und fruchtig (Erdbeere, Banane)
    • Herbst - herb (Nuss, Hanf, Fisch)
    • Winter - streng herb (Leber, Hanf)
  • Anfüttern immer mit dem Köder, mit dem man auch angeln will. Mehrere Tage anfüttern erhöht deutlich die Fangchancen. Auch immer zur gleichen Tageszeit anfüttern - dass sollte dann sein, wenn man auch mit dem Angeln beginnen will.
  • Tonnenweise Boilies sind nur rausgeschmissenes Geld. Wenn Boilies, dann nur mit einer Handvoll anfüttern, dazu diverse Partikelköder wie Mais oder Kichererbsen verwenden.
  • Im Sommer können Sie etwas großzügiger anfüttern und einen breiten Futterteppich auslegen. Im Winter dagegen sehr sparsam und punktgenau anfüttern - sonst sind die Karpfen satt vom anfüttern.
  • Im Sommer ist die 2. Nachthälfte und die Morgendämmerung als gute Fangzeit zu empfehlen, im Winter dagegen am Nachmittag und in der Abenddämmerung.
  • Gute Karpfenzeit ist immer dann, wenn starker Wind weht. Dieser durchmischt das Wasser und reichert es mit Sauerstoff an - die Karpfen finden es gut. Im Sommer an der Windseite des Gewässers angeln, im Winter an windgeschützten Abschnitten.
     
wesentlichste Merkmale: hochrückige, gedrungene und füllige Körperform, Buckel nach dem Kopf, lange Rückenflosse, endständiges, unbezahntes (Schlundzähne) und vorstülpbares Maul, 4 Barteln (2 auf der Oberlippe und je 1 in den Maulwinkeln)

Lebensräume: Die Wildform des Karpfens (Schuppenkarpfen - cyprinus carpio carpio) war ursprünglich nur in den Flusssystemen des Schwarzen und Kaspischen Meeres beheimatet. Der Karpfen wurde schon im Altertum vom Menschen weiter verbreitet und ist heute in ganz Europa - mit Ausnahme Skandinaviens - zu finden.

Lebensweise: Der Karpfen bevorzugt warme, stehende oder langsam fließende Gewässer mit Pflanzenwuchs und weichem Bodengrund. Er ist relativ unempfindlich gegenüber Schwankungen des pH-Wertes und des Sauerstoffgehaltes. Tagsüber ist er scheu und hält sich meist in tieferen Gewässerbereichen oder in Verstecken auf, um erst bei Einbruch der Dämmerung aktiv zu werden. Karpfen sind Schwarmfische, die den Winter an den tiefsten Stellen überdauern und in dieser Zeit keine Nahrung aufnehmen.

Nahrung: Als Nahrung dienen vorwiegend Bodentiere (Würmer, Schnecken, Muscheln, Kleinkrebse, Insektenlarven), die durch Vorstülpen des Maules aufgenommen werden.

Größe:  die mittleren Größen liegen bei 35 bis 50 cm mit 2 bis 3 kg Gewicht, Längen von 120 cm und Gewichte über 25 kg sind möglich

Alter: unter guten Bedingungen kann der Karpfen bis 50 Jahre alt werden

Mindestmaß und Schonzeit: finden Sie, geordnet nach Bundesland und Kantonen, unter
Gesetze

Laichzeit: Die Laichzeit des Karpfens fällt in die Zeit von Mai - Juli bei Wassertemperaturen von 15 - 20 ° C. Die ca. 1 bis 1,5 mm großen Eier (100.000 - 250.000/kg Körpergewicht) werden in flachen Uferbereichen unter heftigen Laichspielen an Wasserpflanzen angeklebt.
Er erreicht seine Geschlechtsreife mit 3 bis 5 Jahren. Bei 15 °C entwickelt sich der Laich etwa in 5 Tagen, bei 20 °C in nur 3 Tagen. Die Larven sind an die 5 mm lang und kleben in der ersten Zeit, bis sie den Dottersack aufgebraucht haben, an den Pflanzen. Sie ernähren sich von Kleinplankton und stellen sich rasch auf Bodenorganismen um. Eine andere wichtige Nahrungsquelle sind auch Pflanzen und ihre Samen.

Geeignete Angelmethode(n): Posenangeln mit Stiftposen, Grundangeln mit Blei und Futterkorb. Diverse Spezialmethoden mit Bolies. Beste Köder sind Maden, Mais, Brot, Teig und Würmer.

Geräteempfehlung: siehe Tabelle unten

empfohlene Köder:
siehe Tabelle unten

Fangtipp: siehe nebenstehender Kasten

Beste Fangzeit: Mai - September, beste Chanchen in der Morgen- oder Abenddämmerung und nachts

Küchentipp / Zubereitung: Für die Zubereitung des Karpfens gibt es sehr vielfältige Möglichkeiten, Rezepte enthält jedes halbwegs bessere Kochbuch.

weitere Informationen: Die Stammform des Karpfens hat einen kräftigen, walzenförmigen Körper und eine lange Rückenflosse, während die Afterflosse kurz ist. Um das Maul stehen vier fleischige Bartfäden. Kreuzungen zwischen Karpfen und Karausche haben meist nur zwei Barteln. Seitlich ist er goldgelb bis braun, auf dem Rücken dunkler, am Bauch weißgelb. Paarige Flossen und Schwanzflosse sind gewöhnlich rötlich, die Rückenflosse ist graublau.
Der Wildkarpfen wächst wesentlich langsamer als seine Kulturformen, doch hängt das ebenfalls von der Temperatur und der Länge der Vegetationsperiode ab. Unter mitteleuropäischen Bedingungen erreicht er im vierten Lebensjahr etwa 35 cm Länge und ein Gewicht von einem Kilo, mit 15 Jahren wird er 60 cm lang und wiegt 4 kg.

Karpfen sind wertvolle Nutzfische, doch wird die Wildform heute kaum noch gefangen, da ihre Bestände sehr niedrig sind. Doch ist ihre Erhaltung wichtig für eventuelle Kreuzungen mit den Kulturformen.

Zielfischtipps:

   

Cyprinus carpio carpio (Stammform)

Größe: 40-80 cm,
max. 1 m
Gewicht: 2-4 kg,
max. 30 kg
Fruchtbarkeit:
50.000-1.500.000 Eier

Verbreitung: ursprünglich in den Zuflüssen des Mittelmeeres, des Schwarzen und Kaspischen Meeres sowie des Aralsees. Weiter östlich tritt er erst wieder im Amur- und Cherlengebiet auf und kommt nach Süden bis Burma vor.

Für die Karpfenfische sind so genannte Schlundzähne charakteristisch. Sie befinden sich am fünften Kiemenbogen und dienen zur Zermahlung der Nahrung. Beim Karpfen stehen sie in drei Reihen. Die Kiemenreusendomen  des Karpfens sind kurz und dick, was damit zusammenhängt, dass der Karpfen vor allem Benthos frisst.


Der Karpfen als Zuchtfisch

Wegen der ausgezeichneten Qualität seines Fleisches wurde der Karpfen in Europa schon zur Zeit der Römer in künstlichen Teichen gehalten. Die Kenntnisse über die Karpfenzucht übernahmen die Mönche, die seine Zucht in ganz Europa weiterführten. Gegen Ende des Mittelalters ließ auch der Adel Karpfenteiche anlegen. In den stehenden, von der Sonne erwärmten Gewässern wurden die Karpfen bei reichlich Nahrung allmählich hochrückiger. Diese günstige Körperform wurde durch Züchtung bis heute ständig gefestigt. Karpfen wurden mit der Zeit auf der ganzen Welt gezüchtet und gehören heute zu den wichtigsten Süßwasserfischen. Mit zwei bis vier Jahren ist der Karpfen marktfähig und wiegt 1 bis 3 kg. Die Fortpflanzung verläuft in speziellen Laichteichen, den Dubischteichen. In letzter Zeit kommen immer mehr die Brutapparate in Gebrauch, in denen der Laich künstlich ausgebrütet wird. In so genannten Brutstreckteichen werden die Fische im ersten Lebensjahr gehalten. Bis Ende Herbst erreichen sie 20-100 g. Der zweijährige Besatz hat im nächsten Herbst bereits 400-800 g und wird in die Abwachsteiche übergesetzt, wo er im nächsten Herbst, also gegen Ende der dritten Vegetationsperiode, als Marktkarpfen abgefischt wird. Neben der natürlichen Nahrung erhält der Karpfen auch Futtermittel wie Getreideabfall, Lupine, Melasse usw.. Die Wachstumsgeschwindigkeit hängt nicht nur vom Nahrungsangebot, sondern auch von der Wassertemperatur ab. Für ein gutes Wachstum sind Temperaturen über 20 °C nötig, am schnellsten nimmt der Karpfen bei 25 - 29 °C zu. Daher rechnet man in Zukunft mit der Aufzucht im warmen Abwasser der Wärmekraftwerke.





Spiegelkarpfen

 

Karpfen: Geräte- und Ködertipps

Methode

Rute

Schnur

Pose / Blei

Haken

Köder

Posenangeln

Rute 2,7 bis 3,9 m lang

Schnur 0,22 bis 0,35
Vorfach 0,18 bis 0,22

schlanke, gut austarierte Posen von 4 bis 10g

5 bis 12

Mais, Teig, Wurm, Kartoffel, Brotflocke, Mehlwurm, Wasserschnecke, Made

Grundangeln

Rute 2,4 bis 3,9 m lang

Schnur 0,25 bis 0,35
Vorfach 0,18 bis 0,25

Laufblei 5 bis 40g

3 bis 10

Teig, Kartoffel, Mais, Brotflocke, Wurm, Madenbündel

Angeln an der Oberfläche

Rute 3,3 bis 3,9 m lang

Schnur 0,25 bis 0,35

Wasserkugel

2 bis 6

Brotflocke, Schwimmbrot

Boilieangeln

Rute 2,7 bis 3,6 m lang

Schnur 0,25 bis 0,35
Haarvorfach

Laufblei von ca. 50 bis 150g

1 bis 5

Boilies




Angler-Forum     Banner     Impressum     Datenschutzerklärung     Anglerpraxis.de




Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt mit Unterstützung von anglerboard.de.

Alle Grafiken und Warenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Recht der jeweiligen Eigentümer.
Das Kopieren von Bildern und Texten von Angeltreff.org ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet!

© 2000 Angeltreff.org

Webtipp: pilgern-heute.de

Technical support by MLIT