Logo Teil 1 von angeltreff.org
Logo Teil 2 von angeltreff.org      
über das team angeltreff suchen auf angeltreff.org
Startseite von angeltreff.org alles über Fische Angelgerät, Infos zu den Techniken, sowie Tipps und Tricks Gesetze, Rezepte und vieles mehr Angelreisetipps weltweit, Reiseveranstalter Bücher, CDs, Zeitschriften u.v.m. Gewässertypen, Naturschutz, Probleme mit Wasserkraftwerken...

 

 
   

Flussperlmuschel
margaritifera margaritifera

 
   

wesentlichste Merkmale: Das dickschalige und schwere Gehäuse der Flussperlmuschel (Margaritifera margaritifera) besteht aus zwei Kalkschalen. Das Muschelgehäuse erscheint im Umriss gestreckt nierenförmig, wobei das Vorderende eher gerundet und das Hinterende zungenförmig verlängert ist. Die Außenfläche ist rostbraun bis schwarz und weist unregelmäßige Zuwachsstreifen auf. Der Wirbel - der älteste Teil der Schale - ist flach und meistens korrodiert.

Lebensräume: Die Art besiedelt sommerkühle und organisch unbelastete Mittelgebirgs- und Niederungsbäche in kalkarmen Gesteinsformationen. Sie ist sehr empfindlich gegenüber Schwankungen der Umweltfaktoren. Ein hoher Sauerstoffgehalt im Wasser ist notwenig, um die Stoffwechselaktivität aufrecht zu erhalten.

Nahrung: Als Filtrierer nimmt die Flussperlmuschel Schwebe- und Sinkstoffe, deren Hauptanteil abgestorbene Mikroorganismen sind, als Nahrung auf. Dabei werden die Kiemen - neben ihrer Funktion als Atemorgan - auch als Nahrungsfilter genutzt.

Größe: erreicht im ausgewachsenen Zustand eine Länge von 10 bis 16 cm

Alter: Flussperlmuscheln können unter optimalen Bedingungen ein Alter von weit über 100 Jahren erreichen.

Vermehrung: Die Geschlechtsreife wird etwa ab dem 20. Lebensjahr erreicht. Wie bei allen Großmuschelarten ist die Vermehrung der Flussperlmuschel eng an die Existenz bestimmter Wirtsfischarten gebunden, an deren Kiemen sich die Glochidien (Muschellarven) als Parasit eine Zeit lang festheften. Als Wirtsfisch für die Glochidien eignet sich die
Bachforelle (Salmo trutta f. fario). Das Laichverhalten der Flussperlmuschel wird vom Temperaturverlauf des Wohngewässers bestimmt.
Etwa im Juni/Juli werden die reifen Eier in den Bruträumen der Kiemen eingelagert und befruchtet. Aus den Eiern entwickeln sich die Glochidien, die bereits über eine zweiklappige Schale verfügen. Die Muschellarven werden in den Monaten Juli/August von der Muschel ausgestoßen und werden vom Wasserstrom verdriftet. Sofern sie von Forellen mit dem Atemwasser aufgenommen werden, heften sie sich an deren Kiemen. Die Verwandlung zur eigentlichen Jungmuschel erfolgt im April/Mai des darauf folgenden Jahres. Im Juni lassen sich die Jungmuscheln dann von den Kiemen abfallen und graben sich im Sediment des Gewässers ein. Hier leben sie bis zum 4.-5. Lebensjahr und erscheinen anschließend an der Substratoberfläche. Sie sind dann etwa 15 bis 20 mm groß.

weitere Informationen: Durch ihre Fähigkeit aus Fremdkörpern (z.B. Sandkörnern) Perlen zu bilden, bekam die Muscheln ihren deutschen Namen.
Flussperlmuscheln sind überwiegend getrenntgeschlechtlich, es können aber auch Zwitter auftreten, vor allem wenn es zu Verringerungen der Bestandsgröße kommt. Bei zu geringer Anzahl von Muscheln in einem Gewässer wird dies von den weiblichen Muscheln registriert - diese bilden sich zu Zwittern um. Männliche Flussperlmuscheln wandeln sich nie um.
Sie bilden natürlicherweise dichte Bestände, das so genannte „Muschelpflaster".




Angler-Forum     Banner     Impressum     Datenschutzerklärung     Anglerpraxis.de




Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt mit Unterstützung von anglerboard.de.

Alle Grafiken und Warenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Recht der jeweiligen Eigentümer.
Das Kopieren von Bildern und Texten von Angeltreff.org ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet!

© 2000 Angeltreff.org

Webtipp: pilgern-heute.de

Technical support by MLIT