Logo Teil 1 von angeltreff.org
Logo Teil 2 von angeltreff.org      
über das team angeltreff suchen auf angeltreff.org
Startseite von angeltreff.org alles über Fische Angelgerät, Infos zu den Techniken, sowie Tipps und Tricks Gesetze, Rezepte und vieles mehr Angelreisetipps weltweit, Reiseveranstalter Bücher, CDs, Zeitschriften u.v.m. Gewässertypen, Naturschutz, Probleme mit Wasserkraftwerken...

 

 
   

Flussneunauge
Lampetra fluviatilis

 
   

andere Namen:
Pricke, Neunauge

Frankreich: Lamproie fluviatile, Lamproie de rivière
England: River Lamprey, Freshwater Lamprey, Lampern
Holland: Rivierprik
Italien: Lampreda di fiume

 
   

wesentlichste Merkmale: Flußneunaugen haben einen aalförmigen Körper. Außerhalb der Laichzeit liegen die beiden Rückenflossen voneinander getrennt, während der Laichzeit stoßen sie aneinander. Die Oberseite des Körpers ist dunkelgrau bis grünlichblau, die Bauchseite ist weiß und die Flossen schimmern lila.

Lebensräume: Das Flußneunauge bewohnt als adultes Tier die Küstengewässer Europas. Es fehlt in Süditalien, im Seengebiet der Alpen, in Schottland und im nördlichen Skandinavien.

Lebensweise: Das Flussneunauge lebt in den Flüssen als Bodenbewohner.

Nahrung:
Die Flußneunaugen verbringen ihre parasitische Lebensweise vorwiegend im Schelfbereich oder im Mündungsgebiet der großen Flüsse. Ihre Nahrung besteht vorwiegend aus Fischen (Heringe, Dorsche). Sie ernähren sie parasitisch, indem sie sich an Fische anheften, von denen sie Gewebestückchen herausraspeln und verzehren.

Größe: ca. 30 cm, max. bis 50 cm und 100 g schwer

Alter:


Mindestmaß:
kein Mindestmaß festgesetzt, da ganzjährig geschont !

Laichzeit: Zur Vermehrung – im Frühjahr (Februar-Mai) - benötigt das Flußneunauge beschattete Bachbereiche mit 5 - 30 cm (max. 60 cm) Wassertiefe sowie mit Kies-Sand-Sedimenten. Hierfür schlagen sie flache Laichgruben, meist in Wassertiefen von 5 bis 30 cm Wassertiefe. Die Paarung erfolgt tagsüber in Gruppen bis zu 15 Tieren und bei einer Temperatur ab 10 –11 ° C. Die Larven benötigen Feinsedimentbereiche (Ton-, Schlick- und Sandfraktionen) mit geringer Strömungsgeschwindigkeit unter 0,4 m/s.
Nach der Eiablage (4.000 bis 40.000 Eier) gehen die Elterntiere zugrunde. Die Lebensweise der jungen augen- und zahnlosen Neunaugen (Querder) gleicht denjenigen des
Bachneunauges. Sie bleiben zunächst im Süßwasser, wo sie ihre Nahrung (organische Partikel und Kleintiere) aus dem Substrat herausfiltern. Nach 3 bis 5 Jahren erfolgt die Umwandlung (Metamorphose) zum erwachsenen Tier. Anschließend wandern die Tiere, die nun 9 bis 15 cm lang sind, ins Meer. Die Abwanderung findet nur nachts statt.
Die Rückwanderung zu den Laichgebieten - hierbei wird die Nahrungsaufnahme eingestellt - erfolgt 2 -3 Jahre später.

weitere Informationen: Die aalförmigen Flussneunaugen gehören nicht zu den echten Fischen sondern zur Gruppe der Rundmäuler. Sie verdanken ihren Namen neun reihenförmig angeordneten, runden Körperöffnungen auf jeder Körperseite. Sieben davon sind Kiemenlöcher, hinzu kommt noch je ein Geruchsorgan und ein Auge.




Angler-Forum     Banner     Impressum     Datenschutzerklärung     Anglerpraxis.de




Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt mit Unterstützung von anglerboard.de.

Alle Grafiken und Warenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Recht der jeweiligen Eigentümer.
Das Kopieren von Bildern und Texten von Angeltreff.org ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet!

© 2000 Angeltreff.org

Webtipp: pilgern-heute.de

Technical support by MLIT