Logo Teil 1 von angeltreff.org
Logo Teil 2 von angeltreff.org      
über das team angeltreff suchen auf angeltreff.org
Startseite von angeltreff.org alles über Fische Angelgerät, Infos zu den Techniken, sowie Tipps und Tricks Gesetze, Rezepte und vieles mehr Angelreisetipps weltweit, Reiseveranstalter Bücher, CDs, Zeitschriften u.v.m. Gewässertypen, Naturschutz, Probleme mit Wasserkraftwerken...

 

 

 
     

Conger
Conger conger

andere Namen:
Meeraal

Frankreich: Congre
England: Conger
Spanien: Congrio
Portugal: Congro, Safio
Italien: Grongo
Niederlande: Zeepaling, Congeraal
Dänemark: Havål
Schweden: Havsål
Norwegen: Havaal

 
Conger
   

wesentlichste Merkmale: aalähnlicher Körper, jedoch bedeutend größer als dieser und Rückenflosse länger und bereits in Höhe der Brustflosse beginnend; dunkle, graubraune Körperfärbung, öft mit einem Stich ins bläuliche, lederartige und schuppenlose Haut, Maul besetzt mit vielen und kleinen Zähnen, relativ große Augen

Lebensräume: Lebt an felsigen Küsten entlang des Nordostaltantiks, in Südnorwegen, Island und den britischen Inseln. Vorkommen bis nach Westafrika, dem gesamten Mittelmeer und den Kanarischen Inseln. Selten auch Fänge an der deutschen und dänischen Nordseeküste und den Zugängen zur Ostsee.

Lebensweise: Conger lieben Verstecke, sei es in Felsen oder auch Wracks. Kommt hauptsächlich in Tiefen bis zu 100 m vor, wurde jedoch auch in 4.000 m Tiefe nachgewiesen. Ist scheu und verbirgt sich tagsüber in Felsen und anderen geeigneten Verstecken. Nachts kommt er zum Jagen aus seinen Versteck, in ruhigem Wasser geht er dann am Grund auf Nahrungssuche. Er meidet harte Tiedenströme, in denen er schlecht schwimmen kann.

Nahrung: Tintenfische, Krebse, Hummer und Fische

Größe: Werden durchschnittlich 1,5 m groß (Alter dann ca. 12 Jahre) und 15 kg schwer, kapitale Conger sind an die 3 m groß und können bis zu 100 kg schwer werden. Der größte mit der Angel gefangene Conger wog 49,6 kg (1976 Cornwall).

Alter: Wird 15 bis 20 Jahre alt.

Mindestmaß und Schonzeit: Erkundigen Sie sich bitte im Fanggebiet nach den dort geltenden Bestimmungen.

Laichzeit: Wandert zur Fortpflanzung in tiefere Wasserschichten um 2.000 m. Diese liegen im Seegebiet zwischen Gibraltar und den Azoren, im Mittelmeer sind weitere Laichgebiete zu finden. Jedes Weibchen legt etwa 8 Millionen Eier, danach sterben die Fische.
Die Larven driften an die Oberfläche und werden von der Strömung verteilt. Während dieser Zeit ernähren sich die jungen Conger von Plankton. Die Conger wachsen rasch, nach 2 Jahren sind diese bereits ca. 50 cm groß. Dann verlangsamt sich das Wachstum. Milchner werden maximal 1,5 m groß, kapitale Fische sind damit immer Rogner.

Geeignete Angelmethode(n): Bootsangeln, an felsigen und steilen Küsten auch Uferangeln

Geräteempfehlung: schwere Bootsrute mit Multirolle (Größe ab 6/0), gefüllt mit geflochtener Schnur von mindestens 30 kg Tragkraft, Haken 6/0 bis 12/0 und entsprechend stabile Wirbel; zum Uferangeln ebenso stabile Grundrute mit einem Wurfgewicht ab 100g, kräftiger Rolle und geflochtener Schnur ab 20 kg Tragkraft.
Auf jeden Fall ein Stahl- oder Monovorfach (mindestens 1,2 mm) verwenden.

empfohlene Köder: Makrelenstücke, Tintenfisch

Conger im SeewasseraquariumFangtipp: Zum Uferangeln bieten sich auf den britischen Inseln die felsigen Küsten von Cornwall, Wales oder Irland an. In Südengland und Wales bieten sich auch die vielen großen Molen an. Gute Chanchen bestehen auch an der südnorwegischen Küste und in der französischen Bretagne.
An der englischen Kanalküste fahren Kutter z.B. ab Brixham, Dartmouth, Brighton oder Plymouth zum gezielten Congerangeln.
Bei einem Biss an einer congerverdächtigen Stelle sofort die Rute absenken oder Schnur geben, der Conger lässt sonst wieder los. Zeit lassen zum verschlingen, Kontakt zum Fisch aufnehmen und erst dann einen kräftigen Anhieb. Oder aber gleich Kreishaken (Circlehooks) verwenden. Warten Sie aber bitte nicht zu lange, sonst verzieht sich der Conger wieder in sein Versteck und Sie haben ein Problem. Nach dem Anhieb sofort pumpen, sonst setzt er sich fest. Wenn das passiert ist alle Mühe vergeblich. In England werden daher nur rostende Haken verwendet, damit nach einem Schnurbruch dieser schnell wegrostet.

Beste Fangzeit: Sommermonate, in der Abenddämmerung und Nachts

Küchentipp / Zubereitung:

weitere Informationen:




Angler-Forum     Banner     Impressum     Datenschutzerklärung     Anglerpraxis.de




Alle Rechte und Irrtümer vorbehalten! - Ein Projekt mit Unterstützung von anglerboard.de.

Alle Grafiken und Warenzeichen auf dieser Seite unterliegen dem Recht der jeweiligen Eigentümer.
Das Kopieren von Bildern und Texten von Angeltreff.org ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet!

© 2000 Angeltreff.org

Webtipp: pilgern-heute.de

Technical support by MLIT